Juni 2020

Tafel-Arbeit in Zeiten von Corona – viel Unterstützung von allen Seiten

 

Das Leben in Zeiten von Corona ist nicht einfach – das Helfen in Zeiten von Corona leider auch nicht!

Wie können wir unsere Lebensmittelverteilungen unter den erschwerten Bedingungen weiterhin durchführen? Wieviele Spenden bekommen wir überhaupt noch, wenn die Supermärkte leer gehamstert sind? Und vor allem: kommen noch Kunden, wenn Ausgangsbeschränkungen und Maskenpflicht für Verunsicherung sorgen?

Diese und viele andere Fragen haben uns zu Beginn der Corona-Pandemie beschäftigt und beschäftigen uns zum Teil noch immer. Zunächst hatten wir unsere Verteilungen weitergeführt. Die Kunden durften nur noch einzeln und nur noch bis zur Eingangstüre kommen, mussten sich zuvor die Hände und beim Warten untereinander Abstand halten. Die Verteilerinnen hatten keinen direkten Kontakt mehr zu den Kunden, sie packten die Lebensmittel in Tüten, die dann ausgegeben wurden. Schwierig, aber machbar.

 

Keine Verteilungen während des Ausnahmezustandes

 

Dann wurde der Ausnahmezustand ausgerufen, es kamen die strengen Ausgangs-, Hygiene-und Abstandsvorschriften seitens der Staatsregierung und wir stießen bei deren Umsetzung an unsere Grenzen. Schweren Herzens beschloss der Vorstand, die Verteilungen vorübergehend für mehrere Wochen einzustellen.

Seit dem 11. Mai, als der Ausnahmezustand aufgehoben und die Regeln gelockert wurden, haben wir wieder geöffnet. Genau wie vor unserem Shutdown verteilen wir die Lebensmittel in Tüten und einzeln an jeden Kunden, alle Mitarbeiter tragen Mundschutz und unsere Kunden natürlich auch!


Nicht immer ist und war die Arbeit unter diesen Bedingungen einfach – aber sie ist machbar!

Auch und vor allem dank der vielen vielen Unterstützung, die wir in den letzten Wochen und Monaten erfahren haben. Einige Beispiele seien hier genannt, ohne den Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben.

 

Spenden gerade in schwierigen Zeiten

 

Wir bekamen von zahlreichen Firmen und Privatpersonen Geldspenden, mit denen wir Lebensmittel zukaufen können, die wir sonst selten erhalten. So zum Beispiel Kaffee, Dosenkonserven und Babynahrung. Es ist ein tolles Gefühl, bei einem der Supermärkte, die mit uns zusammenarbeiten, mal eben 500 Packungen Kaffee zu bestellen!

Wir erhielten die Spende einer Bank, mit der Auflage, diese anderweitig einzusetzen, also nicht für Lebensmittel. Wir konnten uns mit diesem Geld ein neues Laptop und einen neuen Drucker für die Verwaltung anschaffen und unsere alten und langsamen Geräte ausmustern.

Wir bekamen kostenlos mehrere hundert Tüten und Taschen - seit wir die Lebensmittel für die Kunden in Tüten ausgeben, haben wir einen immensen Bedarf. Eine Wolfratshauser Firma spendete uns 150 Einkaufs-Gutscheine für eine Bäckerei in Höhe von zwei Euro, die wir an unsere Kunden in Wolfratshausen verteilen konnten. Auch Mund-Nasen-Schutz wurde uns gespendet – teils selbst genäht von Hobby-Näherinnen, teils von Profis hergestellt. Diese Masken werden von unseren Verteilerinnen gerne getragen!

 

Viel Zuspruch und Unterstützung

 

Und wir bekamen viele Anfragen von Menschen, die uns mit ihrer „manpower“ helfen wollten. Einige von ihnen sind als dauerhafte Mitarbeiter „hängen geblieben“!

Der enorme Zuspruch, die Vielzahl der Geld- und Sachspenden, haben uns zunächst überrascht, weil wir nicht damit gerechnet hätten, in einer Zeit, in der jeder zu kämpfen hat und hatte – die einem mehr, die anderen weniger… Dann aber kam die Freude – die Freude über die große Hilfsbereitschaft und auch über die Wertschätzung für unsere Arbeit!

Deshalb sagen wir hier und auf diesem Weg allen, die uns unterstützt haben und unterstützen

VIELEN VIELEN DANK! Ohne diese Unterstützung wäre unsere Arbeit nicht möglich oder zumindest viel viel schwieriger!


April/Mai 2020

Corona trifft auch uns

 

Zunächst hatten wir es noch versucht – trotz Corona den Betrieb, sprich unsere Verteilungen, aufrecht zu erhalten. Unsere Kunden durften den Verteilerraum nicht mehr betreten und wurden einzeln aufgerufen, die Lebensmittel wurden in Tüten verpackt und dann an der Tür überreicht und unsere Verteilerinnen versuchten, den erforderlichen Mindestabstand auch beim Vorbereiten der Lebensmittel strikt einzuhalten. Ein Kraftakt, den wir zuletzt dann doch nicht durchhalten konnten. Leider!

Auch die für den 14. April geplante Mitgliederversammlung wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.

Lediglich unsere Hauslieferungen führen wir nach wie vor durch. Der Aufwand ist machbar, da wir mit nur zwei bis drei Mitarbeitern im Einsatz sind. Die betreffenden Kunden haben unsere Unterstützung am nötigsten, da sie nicht mehr alleine aus dem Haus können und sind sehr dankbar.

In den ersten Corona-Wochen, als wir noch Lebensmittel verteilt hatten, haben wir viel Solidarität und Unterstützung erfahren. Nicht nur von unseren ehrenamtlichen Helfern, für die es keine Frage war, auch unter verschärften und erschwerten Bedingungen zu arbeiten, sondern auch von außen. Wir bekamen neue Helfer hinzu und auch viele Geld- und Sachspenden! Das hat uns sehr gerührt und sehr beeindruckt und wir bedanken uns bei allen!!!

Aktualisierung (11.05.2020): Am 11. Mai haben wir unseren Betrieb wieder aufgenommen!

Februar 2020

Rückblick, Vorausschau und Personalien

 

Mit etwas Verspätung, nämlich am 14. April 2020, findet heuer unsere Jahreshauptversammlung statt – wie gewohnt in den Geretsrieder Ratsstuben.
Auf der Tagesordnung steht unter anderem natürlich ein ausführlicher Rückblick auf das letzte Jahr, wo wir bei den Aktionen von Rewe und Aldi wieder ordentlich Lebensmittel einsammeln konnten.

Außerdem stehen Wahlen an: Der gesamte Vorstand muss satzungsgemäß heuer neu gewählt werden. Bis auf Angelika Haller treten alle wieder an – also Heidemarie Ritter als 1. Vorsitzende sowie Eliane Roth, Walter Milde, Andrea Lamm und Claudia Brenner als Stellvertreter. Für den freiwerdenden Posten von Gela Haller bewirbt sich Monika Dreyer.

Eingeladen zur Mitgliederversammlung sind alle Aktiven, Mitglieder und Fördermitglieder sowie unsere Ritter.

Februar 2020

Grünen-Politikerin zu Gast

 

Martina Raschke ist Mitglied der Geretsrieder Grünen und sie tritt für ihre Partei bei den Kommunalwahlen im März als Bürgermeister-Kandidatin an. Einer der Schwerpunkte ihrer Arbeit ist die soziale Nachhaltigkeit. Martina Raschke sagt, ihr seien vor allem die Menschen wichtig...


Schon früher hatte sie Kontakt zur Tafel, diesen wollte sie nun bei einem Besuch bei uns auffrischen. Tafel-Chefin Heidi Ritter erklärte ihr, wie wir arbeiten und zeigte ihr unsere Räumlichkeiten. Dabei nutze Martina Raschke auch die Gelegenheit für ein Gespräch mit unseren Kunden.


Ziel ihres Besuches sei es, so Raschke, mehr über uns und unsere Arbeit zu erfahren, um bei den Unternehmen, mit denen sie zu tun habe, für uns zu werben.


Wir freuen uns über diese Unterstützung und wünschen Martina Rasche viel Erfolg bei der Wahl und ihrer politischen Arbeit.

Dezember 2019

Gutes Essen und gemütliches Beisammensein

 

Wie jedes Jahr in der Vorweihnachtszeit haben wir uns auch heuer wieder zu einem gemütlichen Beisammensein und einem guten Essen in den Geretsrieder Ratsstuben getroffen.  Als Dankeschön für ihren unermüdlichen Einsatz hatte der Tafel-Vorstand alle ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingeladen. Nicht alle, aber fast zwei Drittel waren gekommen.


Bei Rehbraten und Knödel, Steinpilz-Tortellini und Kaiserschmarr’n-Parfait haben wir das vergangene Jahr Revue passieren lassen: Die Aktionen bei Rewe und Aldi waren ein voller Erfolg, unser Lager ist gut gefüllt. Auch bei unseren wöchentlichen Touren haben wir das ganze Jahr hindurch viele, viele Kisten mit Lebensmittel erhalten und weitergeben können. Und dank der zahlreichen Geldspenden werden wir auch im kommenden Jahr immer mal wieder Lebensmittel zukaufen können, die wir sonst nicht oder nur selten bekommen.

Allen Helfern, Spendern und Sponsoren sagen wir auch hier noch einmal VIELEN DANK! Ohne sie alle könnten wir unsere Arbeit nicht machen!

Wir wünschen allen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!


Rosi Stein, Ursula Döcker, Rainer stallbaum
Rosi Stein, Ursula Döcker, Rainer stallbaum
Renate Kletzenbauer, Helmut Gruber,  Marion Imping, Resi Ruhdorfer, Margot Koch, Fredi Grötzner, Ruza Raic
Renate Kletzenbauer, Helmut Gruber, Marion Imping, Resi Ruhdorfer, Margot Koch, Fredi Grötzner, Ruza Raic
Carmen Wald, Jakob Vögele, Rhona Vögele
Carmen Wald, Jakob Vögele, Rhona Vögele

November 2019

Wieder knapp 2.000 Lebensmittel-Tüten: Unsere Bilanz der Rewe-Aktion 2019

 

Wie jedes Jahr im November gab es auch heuer vom 4.11. bis 17.11. wieder die Rewe-Aktion zugunsten der Tafeln. Das Motto lautete diesmal „Geben. Teilen. Leben.“


Von gleich fünf Supermärkten bekamen wir die Spenden: Neben Wolfratshausen und Geretsried auch aus Icking, Unterhaching-Deisenhofen und Martinsried. Insgesamt waren es genau 1.986 Tüten. Die Tüten kosteten wie jedes Jahr fünf Euro und enthielten wieder zahlreiche haltbare Lebensmittel der Rewe-Eigenmarke „ja!“, zum Beispiel Tortellini, Tomaten-Creme-Suppe und Nuss-Nugat-Creme.


Das tolle Ergebnis von knapp 2.000 Tüten ist wieder dem unermüdlichen Einsatz unserer Kolleginnen und Kollegen zu verdanken! Rund 30 Mitarbeiter standen immer für mehrere Stunden in den Rewe-Märkten, haben Werbung für die Aktion gemacht und Kunden angesprochen. Und das zusätzlich zu ihren „normalen“ Diensten. Danke an alle!


Danke an: Rosi Stein, Ursula Döcker, Rainer Stallbaum, Renate Kletzenbauer, Helmut Gruber,  Marion Imping,  Resi Ruhdorfer, Margot Koch, Fredi Grötzner, Ruza Raic , Carmen Wald, Jakob Vögele und Rhona Vögele und alle anderen, die hier nicht namentlich erwähnt sind.


April 2019

„Business as usual“ - Jahreshauptversammlung ohne Neu- Wahlen

 

Unsere Mitgliederversammlung am 4. April in den Geretsrieder „Ratsstuben“ lief reibungslos und ohne besondere Vorkommnisse ab. Es standen keine Neuwahlen an – diese werden erst wieder im nächsten Jahr erforderlich – und auch sonst läuft bei uns derzeit alles mehr oder weniger ohne Probleme.

So berichtete der Vorstand über die aktuellen Entwicklungen bei den Mitarbeitern und den Kunden, Schatzmeisterin Eliane Roth informierte über die Finanzen und am Ende gab es dann noch einige kleinere Punkte, über die kurz diskutiert wurde.

Lediglich eine Personalie gab es zu vermelden: Ingrid Geiger gibt ihre Aufgabe als Organisatorin des Lagers und Verwalterin der haltbaren Lebensmittel an Ruza Raic ab.

Alle Einzelheiten der Mitgliederversammlung können Sie im Protokoll nachlesen. Sie finden es auch in der Rubrik „Der Verein / Dokumente“.

Dezember 2018

Lecker war’s…

… und schön und lustig – unser diesjähriges Weihnachts- beziehungsweise Jahresabschluss-Essen.


Wie jedes Jahr um diese Zeit hatte der Tafel-Vorstand alle aktiven Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu einem Essen in die Ratsstuben eingeladen – als Dankeschön für die Arbeit im zu Ende gehenden Jahr. Und viele – fast 70 – sind gekommen zum Ratschen, Genießen und ein bisschen Feiern. Heidi Ritter, unsere neue Vorsitzende, bedankte sich bei allen für ihr Engagement und ihren Einsatz. Ohne die vielen Helfer wäre die Arbeit der Tafel nicht möglich, so Heidi weiter.

Wir wünschen allen Ehrenamtlichen, allen Freunden und Unterstützern der Tafel sowie allen unseren Kunden eine besinnliche Adventszeit, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!!!


November 2018

Rewe-Aktion „Gemeinsam Teller füllen“: Wieder ein voller Erfolg

 

Genau 1.854 Tüten mit haltbaren Lebensmitteln im Wert von fünf Euro haben wir im Rahmen der diesjährigen Rewe-Aktion bekommen „Das ist eine tolle Sache“, sagt Tafel-Chefin Heidi Ritter, „ich freue mich sehr“.

 

Zwei Wochen lang konnten die Rewe-Kunden bundesweit die Spendentüten kaufen. Der Großteil für die Geretsrieder-Wolfratshauser Tafel, nämlich 1.047 Tüten, kommt aus dem Rewe-Markt in Wolfratshausen, der kleinere Rewe in Geretsried steuerte 684 Tüten bei, der Rest stammt aus den Märkten in Unterhaching und Martinsried.

 

Der Inhalt der Tüten, wie zum Beispiel Tomatensuppe, Doppelkekse, Nuss-Nougat-Creme, Reis und Nudeln, liegt bereits in unserem Lager in der Jeschkenstraße. „Wir danken allen Kunden, unseren Helfern und natürlich Rewe für diese Unterstützung“, so Heidi weiter. „Mit den Lebensmitteln können wir wieder viele Teller füllen.“


Oktober 2018

Wechsel an der Spitze

 

Wir haben eine neue 1. Vorsitzende – und die heißt Heidemarie Ritter!


Heidi, wie sie von allen nur genannt wird, löst Ingrid Geiger ab, die das Amt in den vergangenen eineinhalb Jahren mit viel Herzblut ausgeübt hat, es aber nun aus zeitlichen Gründen niederlegen wollte.


Unsere „Neue“ hat bisher im Wechsel mit anderen Kolleginnen die Montags-Verteilung in Geretsried geleitet, und das will sie auch weiterhin tun – zusätzlich zu ihren Aufgaben als 1. Vorsitzende. Denn, so sagt sie selbst, die Teamarbeit und die Arbeit an der Basis sei ihr sehr wichtig.


Dass sie ab November in Rente ist, war ein nicht unwesentliches Kriterium für die Entscheidung, das Amt zu übernehmen. „Ich hatte in meinem Beruf als Leiterin des Pflegeheims Riedhof eine sehr sinnvolle Aufgabe und ich möchte auch in der Zeit danach etwas Sinnvolles tun“, sagte Heidi nach der Wahl auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung.


Ihre Berufserfahrung und ihre früheren Kontakte kann sie für ihre Arbeit bei der Tafel gut nutzen. So möchte sie unter anderem die Zusammenarbeit mit Ämtern und Behörden vertiefen und ein Netzwerk aufbauen. “Ich kann mir zum Beispiel vorstellen, dass wir enger mit den verschiedenen Senioreneinrichtungen zusammenarbeiten", sagt Ritter.


Auch intern möchte die „Neue“ etwas voranbringen. Sie will sich verstärkt um die ehrenamtlichen Mitarbeiter kümmern und vielleicht einen Stammtisch einrichten. Heidi will auch vor den etwas unbequemeren Themen nicht zurückschrecken. „Lebensmittelsicherheit und Arbeitsschutz werden auch für uns immer wichtiger“ sagt sie, „das sind Rahmenbedingungen, die wir umsetzen müssen, notfalls auch mit Hilfe von Experten“.


Ingrid Geiger wird weiterhin für die Tafel tätig sein. Sie wird sich künftig wieder dem widmen, was sie auch neben ihrer Arbeit als 1. Vorsitzende nie ganz aufgegeben hat, weil es ihr Steckenpferd ist: der Verwaltung und Organisation der Lebensmittel. Bei ihrer Verabschiedung sagte Ingrid mit einem weinenden und einem lachenden Auge: „Wer mich künftig sehen will, findet mich im Keller“. Aber ganz bestimmt nicht nur dort!!!

Juni 2018

20 Jahre Tafel – Teil II der Feierlichkeiten

 

Aus Anlass unseres 20-jährigen Jubiläums haben wir uns am Samstag, den 23.Juni, auf Gut Buchberg selbst ein bisschen gefeiert beziehungsweise feiern lassen. Unsere Ritterin Annemarie Schönhuber hatte alle ehrenamtlichen Helfer zu einem Fest eingeladen und sowohl für leckeres Essen als auch musikalische Unterhaltung gesorgt.

 

 

Wir sagen DANKE für einen schönen Abend!

 

Mai 2018

20 Jahre Tafel – Ein Grund zum Feiern?!

 

Mit einer kleinen Feier in unseren Räumen in der Jeschkenstraße haben wir am 4. Mai unser 20. Jubiläum gefeiert. Wir blicken zurück auf zwei Jahrzehnte, in denen viele viel geleistet und vielen geholfen haben. Angefangen hat alles 1998, mit einigen engagierten Helfern, ein paar Privatautos und etwa 20 Lebensmittelspendern. Damals hießen wir noch Isar-Loisach-Tafel und die Verteilung ging noch sehr unbürokratisch von statten. „Alle die kamen, haben was bekommen“, berichtet Volker Witte, Grünen-Stadtrat und Mitarbeiter der ersten Stunde. Margret Burghagen, ebenfalls von Anfang an dabei und noch heute aktiv, erzählt, dass es manchmal recht chaotisch ablief. „Man muss sich das so vorstellen: Im Kofferraum meines Autos waren vier oder fünf Kisten mit Lebensmitteln und davor stand eine Traube von Menschen. Wir haben den Leuten gesagt, sie sollen sich aus einer Kiste was nehmen und die haben die Kisten dann einfach hochgehoben und dann purzelte alles raus, das war ein ziemliches Durcheinander.“


Heute geht es geordneter zu: es gibt zwei Kühlfahrzeuge, jeder Bedürftige hat einen Ausweis und verteilt wird dreimal pro Woche an zwei festen Standorten. Knapp 100 Mitarbeiter versorgen insgesamt rund 800 Personen mit Lebensmittel.


Der Wolfratshauser Bürgermeister Klaus Heilinglechner dankte in seiner kurzen Ansprache den Tafel-Mitarbeitern für das, was sie für diejenigen tun, die ihr Leben nicht aus eigenen Mitteln bestreiten können. Ohne die Tafel wird es auch weiterhin nicht gehen, so Heilinglechner weiter, denn es gebe immer mehr Rentner, die sich das teure Leben in unserer Gegend nicht mehr leisten könnten.
Ähnlich drückte es auch der Geretsrieder Bürgermeister Michael Müller aus. Der Sozialstaat, so Müller, funktioniere nicht mehr so, wie er eigentlich sollte. Die Gesellschaft und die Politik müsse sich überlegen, was zu tun sei, damit die Tafeln nicht mehr notwendig seien.


Wir feiern dieses Jubiläum also mit einem lachenden und einem weinenden Auge – wir haben 20 Jahre tolle Arbeit geleistet, und Tonnen an Lebensmitteln verteilt statt vernichtet. Dass es uns vermutlich auch noch in weiteren 20 Jahren geben wird, sollte jedoch ein Grund zum Nachdenken sein!


Grußwort unserer Schirmherrin Heidrun Gärtner

 

Liebe Tafel-Festgesellschaft,

 

ein Hoch auf diesen besonderen Tag, an dem ich leider nicht mit euch feiern kann. Herzlichste Glückwünsche an alle!! Wenn wir zu Familienfeiern alle an einer großen Tafel sitzen, gemeinsam essen und genießen, dann schenkt uns dieses Zusammensein ein Gefühl von Geborgenheit und es werden nicht nur Hunger und Durst gestillt.

 

Die Umverteilung des Überflusses von reich gedeckten Tafeln auf Tische, auf denen nicht so viel Fülle und Auswahl vorhanden sind, das haben sich die Tafeln zum Ziel gemacht. Dies erfordert großen ehrenamtlichen Einsatz, Organisationstalent, Hartnäckigkeit, Solidarität mit Menschen, denen es nicht so gut geht, einerseits, und Bereitschaft zum Geben andrerseits... die Idee, als Gemeinschaft etwas für die Gemeinschaft zu tun, ganz pragmatisch dort, wo Hilfe gebraucht wird. Lasst uns weiter gemeinsam an einer großen Tafel sitzen, und das, was auf der einen Seite zu viel ist, mit denen zu teilen, wo zu wenig ist. Es wird allen besser schmecken!

 

Herzlichst Heidrun Gärtner

März 2018

Die „Alten“ werden die „Neuen“ sein – Alle fünf stellvertretenden Tafel-Vorsitzenden wiedergewählt

 

Bei der Jahreshauptversammlung am 15. März haben die Mitglieder die stellvertretenden Vorsitzenden einstimmig für zwei weitere Jahre im Amt bestätigt. Claudia Brenner ist wie bisher für Öffentlichkeitsarbeit und Sponsorenbetreuung zuständig, Angelika Haller für Personalmanagement, Andrea Lamm für die Leitung der Verteilstelle Wolfratshausen, Walter Milde für Fuhrpark und Logistik und Eliane Roth für Finanzen.


Tafel-Chefin Ingrid Geiger, die erst 2017 gewählt wurde und somit ein weiteres Jahr im Amt bleibt, freute sich über ihre „neue“ alte Mannschaft. Die Aufgabenverteilung im Team habe sich bewährt, sagte Geiger.
Ein neues Gesicht gibt es aber dennoch: Susanne Lamers löst Sigried Dühring als Kassenprüferin ab, der zweite Kassenprüfer Michael Biedermann wurde wiedergewählt.


Abgesehen von den Personalien berichtete der Vorstand über die aktuellen Zahlen und über die Entwicklungen des vergangenen Jahres, das unter anderem geprägt war von der Neu-Strukturierung nach dem Tod des langjährigen Vorsitzenden Peter Grooten. „Wir können alle ein bisschen stolz auf uns sein, dass wir es geschafft haben“, sagte Versammlungsleiterin und Vorstandsmitglied Claudia Brenner. Auch sie betonte, wie wichtig der Team-Gedanke für die Arbeit der Tafel ist.


Sowohl finanziell als auch personell ist die Tafel gut aufgestellt, dank zahlreicher Spenden und mehrerer neuer Mitarbeiter. Die mittlerweile mehr als 90 Helfer versorgen derzeit rund 750 Bedürftige – so kamen auch im vergangenen Jahr mehr als 10.000 Arbeitsstunden zusammen!

Februar 2018

Vorstände stellen sich zur Wiederwahl


Am 15.März 2018 findet in den Ratsstuben in Geretsried die diesjährige Mitgliederversammlung unseres Vereins statt. Neben den üblichen Themen wie Berichte über Aktivitäten und Ereignisse des vergangenen Jahres steht heuer auch die Neuwahl der stellvertretenden Vorsitzenden an. Alle, die bisher im Amt sind, treten wieder an und wollen ihre Aufgaben für weitere zwei Jahre übernehmen. Es sind dies: Claudia Brenner, Angelika Haller, Andrea Lamm, Walter Milde und Eliane Roth.


Die 1. Vorsitzende Ingrid Geiger wurde erst 2017 gewählt und bleibt somit für ein weiteres Jahr im Amt.

Wir werden 20!


Die Geretsrieder-Wolfratshauser Tafel feiert heuer ihren 20. Geburtstag

 

Wir blicken zurück auf zwei Jahrzehnte, in denen wir bei vielen Supermärkten in Geretsried und Wolfratshausen Tonnen von Lebensmitteln eingesammelt und an bedürftige Bürger verteilt haben. Nicht immer war und ist diese Arbeit einfach, doch fast immer stießen und stoßen wir auf viel Unterstützung.

Begonnen hat alles im Jahr 1998, als wir noch „Isar-Loisach-Tafel“ hießen und die Lebensmittel zunächst mit Privat-PKWs eingesammelt und verteilt wurden. Anfang 1999 konnte dann das erste Kühl-Fahrzeug erworben werden.

2005 wurde die Tafel umbenannt, sie erhielt ihren heutigen Namen „Geretsrieder-Wolfratshauser Tafel“. Nach wie vor jedoch lautete das Motto „Lebensmittel verteilen statt vernichten“

Nach den Anfangsjahren, in denen die Lebensmittel aus den Autos beziehungsweise in wechselnden Räumlichkeiten an eine noch kleinere Zahl von Bedürftigen verteilt wurden, haben wir nun schon seit vielen Jahren zwei feste Standorte. Im Jugendhaus „La Vida“ in Wolfratshausen und in der Jeschkenstraße in Geretsried versorgen wir inzwischen insgesamt mehr als 700 Menschen.
Auch die Zahl derer, die uns jede Woche mit Lebensmitteln versorgen, ist in den vergangenen zwei Jahrzehnten stetig gewachsen. Sowohl große Supermärkte als auch kleine Einzelhandels-Geschäfte und viele Privatpersonen unterstützen uns mit Lebensmitteln und Geldspenden.

20 Jahre Geretsrieder-Wolfratshauser Tafel – wir sagen Danke an alle, die uns helfen, damit wir helfen können!

Dezember 2017

Merry Christmas - Joyeux Noel - Feliz Navidad - Buon Natale

 

Wir wünschen allen unseren Unterstützern, Freunden, Kunden und Mitarbeitern ein frohes, friedliches und erholsames Weihnachtfest und alles Gute für das neue Jahr!

 

Der Tafel-Vorstand.

November 2017

Gefüllte Teller – Gefülltes Lager

 

Die Rewe-Aktion „Miteinander – Gemeinsam Teller füllen“ war auch in diesem Jahr ein voller Erfolg.

 

Mehr als 2000 Tüten mit haltbaren Lebensmitteln haben die Kunden allein in den beiden Supermärkten in Geretsried und Wolfratshausen gekauft und somit der Tafel gespendet. Die Produkte, darunter Erdbeermarmelade, Vollmilch-Schokolade, Spaghetti, Reis und Tomatensuppe, stehen inzwischen in unserem Lager in der Jeschkenstraße und werden in den kommenden Wochen und Monaten an die Bedürftigen verteilt.

 

Was uns besonders freut: In den beiden Rewe-Märkten in Geretsried uns Wolfratshausen wurden noch mehr Tüten gekauft als im letzten Jahr! Genau 2.013 waren es heuer im Vergleich zu 1.765 im vergangenen Jahr! Das freut uns natürlich sehr!

 

Deshalb sagen wir DANKE an alle, die diese Aktion unterstützt haben!